Arbeitsrecht

Die Rechts- und Beschäftigungsverhältnisse in der Arbeitswelt sind heute unterschiedlicher und häufig komplizierter als es früher der Fall war. Die Globalisierung des Arbeitsmarktes und die damit verbundenen, steigenden Anforderungen an die Flexibilität und die Fähigkeiten von Arbeitnehmern werfen immer wieder bekannte, aber auch aktuelle Fragestellungen auf. Die Abgrenzung vom Arbeitsverhältnis zur Scheinselbständigkeit, die Übertragbarkeit von Erholungsurlaub, die Leistung von Überstunden oder die Reichweite von Weisungsbefugnissen sind nur einige der Themen, mit denen wir uns im Rahmen unserer anwaltlichen Tätigkeit regelmäßig auseinandersetzen.

Ob eine Kündigung zur vollständigen Beendigung des Arbeitsverhältnisses erteilt wurde oder der Arbeitgeber versucht, Vertragsänderungen im Wege einer Änderungskündigung durchzusetzen; ob eine Abmahnung ausgesprochen wurde oder Überstunden nicht abgegolten werden - der Weg zum Anwalt sollte für jeden Arbeitnehmer obligatorisch und zügig erfolgen, denn als Laie hat man regelmäßig keine Kenntnis von laufenden und möglicherweise anspruchsvernichtenden Fristen bzw. der richtigen Duchsetzung der eigenen Ansprüche.

Für Arbeitgeber ist gerade die vorsorgliche Beratung hingegen ein Muss: regelmäßig ist die gewünschte Gestaltung der rechtlichen Situation an strenge formale und inhaltliche Anforderungen geknüpft, die nur in den seltensten Fällen wirklich beherrscht werden. Gerade aufgrund der zunehmenden Einflussnahme durch europäische Gerichte erfährt auch die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts ständig Korrekturen, die es zu berücksichtigen gilt.

Eine frühzeitige Beratung und Vertretung hilft auf Arbeitgeberseite besonders häufig, die arbeitsrechtlichen Fallstricke rechtzeitig zu umgehen.