Familien- und Erbrecht

Familienrecht

Durch das zum 1. September 2009 eingeführte Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) ist der Tätigkeitsbereich in Familiensachen nochmals deutlich erweitert worden. Familiensachen unterliegen mit dem FamFG einem eigenen Verfahrensgesetz, dass vor allem in folgenden Sachen anwendbar ist:

  • materielles Eherecht, Eheschließungsrecht, Ehescheidung, Eheaufhebung
  • Güterrecht, Vermögensrecht, Güterstand
  • Zugewinnausgleich
  • Gütertrennung
  • Gütergemeinschaft
  • Zugewinngemeinschaft
  • vermögensrechtliche Ausgleichsansprüche außerhalb des Güterrechts
  • Rechte an Ehewohnung, Haushaltsgegenständen
  • Gewaltschutzgesetz

Stalkingfälle haben in der jüngeren Vergangenheit erschreckend zugenommen. Es gibt probate Mittel, sich zur Wehr zu setzen. Hierzu gehören insbesondere die Möglichkeiten nach dem Gewaltschutzgesetz.

  • elterliche Sorge, Umgangsrecht

Während der letzten Jahre ist festzustellen, dass Streitpunkt zwischen getrennt lebenden bzw. geschiedenen Eltern bzw. nicht miteinander verheirateten Eltern immer mehr die Durchführung von Umgangsrecht des nicht betreuenden Elternteils bzw. Probleme im Rahmen der Ausübung des Sorgerechts sind. Hier ist eine kompetente Beratung unerlässlich um sich hinsichtlich der eigenen Rechtsposition und der entsprechenden Möglichkeiten der Durchsetzung zu informieren.

  • Unterhalt
  • Trennungsunterhalt
  • nachehelicher Unterhalt
  • Minderjährigenunterhalt
  • Volljährigenunterhalt
  • Verwandtenunterhalt

Immer noch ist für viele ältere Menschen der Bedarf in einem Pflegeheim nicht durch die eigene Rente sowie Leistungen aus der Pflegeversicherung abgedeckt. Zu klären ist dann, ob Angehörige, insbesondere Kinder, zu Unterhaltszahlungen herangezogen werden können.

  • Versorgungsausgleich

Zum 1. September 2009 wurde auch das Recht des Versorgungsausgleichs (Aufteilung der Rentenanwartschaften) komplett neu geregelt. Hier gibt es einen erheblichen Beratungsbedarf hinsichtlich der Durchführung des Versorgungsausgleichs bzw. hinsichtlich der Gestaltungsmöglichkeiten.

  • nicht eheliche Lebensgemeinschaft/eingetragene Lebenspartnerschaft
  • Abstammungsrecht
  • Namensrecht
  • Adoption
  • Vertragsgestaltung in Familienrecht
  • Eheverträge
  • Getrenntlebensvereinbarung
  • Scheidungsfolgevereinbarung
  • Schnittstellen zwischen den Familien- und Erbrecht

 

Erbrecht

In Deutschland werden in jedem Jahr Milliardenvermögen vererbt. Schade ist es nur, wenn derjenige, der es erhalten soll, tatsächlich leer ausgeht, weil der Verstorbene sich nicht rechtzeitig hat erbrechtlich beraten lassen.

 

  • gesetzliche und gewillkürte Erbfolge
  • Stellung des Erben
  • Annahme/Ausschlagung der Erbschaft
  • Haftung für Nachlassverbindlichkeiten
  • Möglichkeiten der Beschränkung der Erbenhaftung
  • Mehrheit von Erben, Erbengemeinschaften und deren Auflösung
  • Testament
  • Wer soll Erbe werden? Wie können Sie dies erreichen? Kann auch ein Vermächtnis ausgesetzt werden? Muss ich einen Testamentsvollstrecker beauftragen? Können minderjährige Kinder erben.

All dies sind nur einige Probleme, die sich im Rahmen der Überlegung zu einem Testament stellen. Formvorschriften sind zu beachten. Können Eheleute ein gemeinschaftliches Testament errichten? Können dies auch nicht miteinander verheirateten Eltern?

  • Erbvertrag
  • Pflichtteilsrecht
  • Erbscheinsverfahren
  • Erbschaftskauf
  • gerichtliche Auseinandersetzung zwischen Miterben, Erben und Pflichtteilsberechtigten etc.

 Das Erbrecht ist ein eigenes und auch umfassendes Rechtsgebiet und umfasst vor allem folgende Kernbereiche:

 

 

  • gesetzliche und gewillkürte Erbfolge
  • Stellung des Erben

 

In Deutschland werden in jedem Jahr Milliardenvermögen vererbt. Schade ist es nur, wenn derjenige, der es erhalten soll, tatsächlich leer ausgeht, weil der Verstorbene sich nicht rechtzeitig hat erbrechtlich beraten lassen.

Das Erbrecht ist ein eigenes und auch umfassendes Rechtsgebiet und umfasst vor allem folgende Kernbereiche:

  • gesetzliche und gewillkürte Erbfolge
  • Stellung des Erben